Google überarbeitet sein Chromebook

Das neue Chromebook ist Googles dritte Modellüberarbeitung. Dabei lieferte man die ersten Chromebooks erst im Juni 2011 aus. Das neue Modell hat zwar weniger Bilddiagonale, dafür aber deutlich mehr Rechenleistung. Der Exynos-5 ist ein Zweikern-Prozessor mit 1,7 Gigahertz. Dank dieses Energieboostes sind, laut Google, auch FULL-HD-Wiedergaben kein Problem. Die 2-GB-Arbeitsspeicher und die 16-GB-SSD-Speicher runden das Update ab. Getrübt wird dieses, auf den ersten Blick tolle Update, durch das kleine Display. Nur noch 11,6 Zoll bietet es.
Samsung Chromebook - Foto: Closari (Wikimedia)

Dafür hat man auch die Anschlüsse geupdatet: USB 3.0 ist nun ebenfalls an Bord. Per WLAN-n kommt man ins www. Und das ist essenziell für das Google-Notebook. Als Betriebssystem wird nämlich ein auf Linux basierter Chrome-Browser verwendet. Um alle Funktionen des Gerätes nutzen zu können, muss man also ständig online sein. Bisher ist die dritte Generation nur für den amerikanischen und britischen Markt bestätigt. Dort soll man über zwei Jahre lang ein Mobilfunkguthaben von 100 GB / Monat nutzen können – genug also, um ständig online zu sein.

Gebaut wird das Gerät übrigens von Samsung. Acer hat sich von der Produktion mehr und mehr zurückgezogen, da von den Vorgängermodellen gerade einmal 200.000 Stück abgesetzt wurden. Kosten soll das neue Chromebook 249 Euro – das ist ein wenig mehr als beispielsweise ein Nexus 7. Ob man mit diesem, beinahe unveränderten, Konzept neue Käufer anlocken kann, bleibt abzuwarten.